13. Tagung Verband Dyslexie Schweiz

Flyer Dyskalkulietagung in ZürichDer Schweizer Dyslexie-Verband organisiert in Zusammenarbeit mit der Initiative zur Förderung rechenschwacher Kinder e.V. die Tagung “Dyskalkulie – Ansätze zu Diagnostik und Förderung in einer integrativen Schule”. Die Tagung findet in der Universität Zürich-Irchel am Samstag, dem 9. Mai, statt und richtet sich an Betroffene bzw. deren Eltern, Lehrkräfte und Fachleute. Den Tagungsauftakt macht der Wissenschaftsjournalist Reinhard Karl mit seinem Vortrag “Fässer füllen oder Flammen entzünden? – Wie Schule gelingt”. Die Vortragsthemen der eingeladenen Referenten sind breit gefächert – von den Stärken informeller Testverfahren bis hin zu individuellen Förderstrategien.
In meinem Beitrag werde ich die Vor- und Nachteile computergestützer Diagnostik im Vergleich zur traditionellen Papier-Stift-Variante anhand von nationalen und internationalen Studien besprechen und dabei natürlich TeDDy-PC auführlich vorstellen. Zusätzlich möchte ich ein computergestütztes Mathematik-Übungsprogramm für die Klassenstufen 1-3 bzw. 3-5 zeigen, das voraussichtlich Ende des Jahres im Hogrefe-Verlag erscheinen wird, und “Rechenspiele mit Elfe und Mathis” heißt (Lenhard & Lenhard; Lenhard, Lenhard & Lingel, beide in Vorbereitung).

Das gesamte Tagungsprogramm sieht wie folgt aus:

09.30 – 09.45 Uhr – Begrüßung
09.45 – 10.45 Uhr
Reinhard Kahl, Wissenschaftsjournalist
Fässer füllen oder Flammen entzünden? – Wie Schule gelingt
Pause
11.00 – 12.00 Uhr
A Mag. Michael Gaidoschik
“Rechenschwächen” vorbeugen: Mathematik-Unterricht als Chance
B Prof. Dr. Rudi Krawitz
Individuelle Förderung – Was ist das und wie geht das?
Mittagspause
13.30 – 14.30 Uhr
A Prof. Dr. Birgit Werner
Warum ist 3 x 3 gleich zehn” – Erkennen und Fördern mathematischer Kompetenzen mit rechenschwachen Kindern im Unterricht
B Margret Schwarz, Buchautorin und Pädagogin
Förder- und Hilfsmöglichkeiten bei Dyskalkulie in Elternhaus und Schule
C Hans-Heini Winterberger-Stricker
Übertritt SEK I – SEK II – individuelle Förderkurse in der Berufsbildung – im Focus die Anforderungen an die Mathekompetenzen
Pause
14.45 – 15.45 Uhr
A Prof. Dr. Silvia Wessolowski
Stärken informeller Testverfahren im Hinblick auf die Förderung rechenschwacher Kinder
B Jasmin Jost, Sonderschulpädagogin
So helfen Sie ihrem Kind, den Zahlenraum 20 zu meistern – Mit Hilfe von strukturierten Mengendarstellungen nicht zählende Rechenstrategien erwerben
C Dr. Hansruedi Kaiser
Förderung der Kompetenzen von Stellensuchenden in Alltagsmathematik
Mittagspause
16.00 – 17.00 Uhr
A Prof. Dr. Jutta Schäfer
Rechenschwäche in den Eingangsklassen der Sekundarstufe oder: Was abgebrannte Streichhölzer mit Mathematik zu tun haben
B Dr. Andrea Schulz
Geometrie und Rechnenlernen gehören zusammen – wie rechenschwache Kinder mithilfe der Geometrie ihre Vorstellungsfähigkeit entwickeln
C Ulrich Schroeders, Diplompsychologe
Computergestützte Diagnostik und Förderung rechenschwacher Kinder am Beispiel von TEDDY-PC (Test zur Diagnose von Dyskalkulie)

Zur Anmeldung gelangen Sie hier